Gleichmacherei | Ein Hoch auf das Nicht-Identische!

Beim Schimpfwort der »Gleichmacherei« handelt es sich meist um den politisch-ideologischen Vorwurf: Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Menschen werde eingeebnet, und das sei schlecht, weil es den Individuen in ihrer Besonderheit nicht gerecht und Ungleiches gleich gemacht werde. An dieser Stelle lohnt sich ein Perspektivwechsel,…

Zur Person Thomas Schäfer

Thomas Schäfer lehrt Ethik und Philosophie in Berlin, Potsdam und Fulda. Er glaubt, dass die Welt dadurch besser werden könnte – jedenfalls, wenn es dabei um die Kritik an Dogmatismen, Klischees und sonstigen geistigen und ungeistigen Gewaltsamkeiten geht.

Gleichmacherei | Penetrante Sensibilität

Wenn sich jemand seiner Sache sicher ist, z.B. Bundestrainer Jogi Löw, dann sagt er gern: »Absooluuut!«. Andere Menschen sind Bedenkenträger, skrupulöser, skeptischer: »Das mag ich nicht entscheiden«, »Das liegt im Auge des Betrachters«, »Die einen sagen so, die anderen so«. Dieser zögerliche Gegenpart zum rhetorischen…

Zur Person Arnd Pollmann

Arnd Pollmann schreibt Bücher über Integrität und Unmoral, Menschenrechte und Menschenwürde. Er lehrt Ethik und Sozialphilosophie an der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Gleichmacherei | Allquantifizierung für Dummies (AfD)

Als Mitte Mai eine Photographie veröffentlicht wurde, auf der zu sehen war, wie der aus Gelsenkirchen stammende Fußballspieler Mesut Özil dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan freudig lächelnd eines seiner Trikots überreichte, war die Empörung hierzulande groß. Und ganz besonders empört waren natürlich wieder zwei…

Zur Person Thomas Hoffmann

Thomas Hoffmann existiert. Er sorgt sich. Über die rechtfertigende Kraft der Erfahrung und die Natur des Guten hat er Bücher geschrieben. Er ist Privatdozent an der Universität Magdeburg.

Gleichmacherei | Gleiches mit Gleichem

Wenn in vier Jahren die nächste Fußball-Weltmeisterschaft erneut in einem ›spannenden‹ Land stattfindet, dessen Bewohner sich ob der internationalen Aufmerksamkeit endlich mal ›entspannen‹ dürfen (Der Spiegel: »Der Sommer, als Russland lächelte«), werden humanistisch gesinnte Funktionäre wieder ihr Hohelied von der gleichheitsfördernden Wirkung gemeinsamen sportlichen Wettkampfs…

Zur Person Falk Bornmüller

Falk Bornmüller hält den Begriff des Begriffs für bedenkenswert sowie die Formen von Erkenntnis und Normativität. Er hat in einem Buch mal über vernünftige Selbstachtung nachgedacht, findet das Verstehen von Beispielen faszinierend und lebt in Leipzig.