Bausünden | Mittelmaß als Verrat

Als ich neun war, liebte ich diesen bunten Zaun. Er begrenzte ein Grundstück in der Reihe grauer Einfamilienhäuser, die am Rand der Neubausiedlung standen, und er schien mir das einzig lohnende Ziel familiärer Spaziergänge zu sein. Der Zaun meiner Träume bestand aus Holzlatten, jede einzelne…

Zur Person Antje Heuer

Antje Heuer mag den Geruch von frischem Beton. Nicht mag sie, auf der Baustelle gefragt zu werden, ob hier etwa nach Plan zu bauen sei. Sie ist Architektin und betreibt mit Partnern ein Büro in Leipzig.

Bausünden | Stadtdysmorphe Störungen

Während mit Babylon und Las Vegas gleich zwei Orte um den Titel »Stadt der Sünde« buhlen, kommt nur eine Stadt für die Auszeichnung »Stadt der Bausünde« in Frage: Berlin. Es mag nicht einfach sein, den ästhetischen Sündenfall historisch genau zu datieren. Bereits der Dom war…

Zur Person Arnd Pollmann

Arnd Pollmann schreibt Bücher über Integrität und Unmoral, Menschenrechte und Menschenwürde. Er ist Privatdozent an der Universität Magdeburg.

Bausünden | Hoffentlich ist es Beton!

In den gesellschaftlichen Kreisen, in denen ich mich gegen Ende der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts zu bewegen pflegte, war es keineswegs unüblich, in geselliger Runde spontan auszurufen: »Komm’, lass uns einen bauen!«. Diese Aufforderung wurde zumeist nur allzu gerne und allzu häufig befolgt. Und sobald…

Zur Person Thomas Hoffmann

Thomas Hoffmann existiert. Er sorgt sich. Über die rechtfertigende Kraft der Erfahrung und die Natürlichkeit des Guten hat er Bücher geschrieben. Derzeit denkt er wieder über den Begriff des Begriffs nach. Er ist Privatdozent an der Universität Magdeburg.

Bausünden | Kann denn Bauen Sünde sein?

Eine weise Binse lehrt uns allenthalben, über Geschmack lasse sich nicht streiten. So verhält es sich auf den ersten Blick auch mit den Behausungen, die sich der Mensch seit Jahrtausenden zu bauen pflegt: Dem einen genügt eine kaum überdachte Höhlennische als Eremitage in den Bergen,…

Zur Person Falk Bornmüller

Falk Bornmüller hält den Begriff des Begriffs für bedenkenswert sowie die Formen von Erkenntnis und Normativität. Er hat in einem Buch mal über vernünftige Selbstachtung nachgedacht, lebt in Leipzig und arbeitet an der Universität Magdeburg.