Narzissmus | Generation XY unerlöst

Als Angehöriger der vielgescholtenen Generation X weiß ich sehr wohl: Nichts ist so alt wie die Klage der Älteren über die »Jugend von heute«. Damals sagte man uns nach, vollends unpolitisch geworden, von depressiver Musik aus Seattle eingelullt und mit dem Blasen konsumistischer Trübsal beschäftigt…

Identity Politics | Kampf um liberale Identitäten

Die dumme Rede von »Identitätspolitik« stiftet Verwirrung. Man kann den Begriff auf zweihundertfach verschiedene Weisen verstehen. und es ist im politischen Diskurs nicht immer klar, was gemeint ist. Zwei Verständnisse sind besonders wichtig: Dem ersten Verständnis nach geht es dabei um die These, dass Identitäten…

Identity Politics | Sprachkritik linksherum

Kritik an »politischer Korrektheit« – insbesondere von rechts und mit der typischen Portion Schaum vorm Mund – ist nichts Neues. Was jedoch fehlt, ist eine kritische Bestandsaufnahme von links. Auch wenn der Kampf gegen diskriminierende oder ausschließende Sprache prinzipiell nichts Schlechtes ist, fällt meine Diagnose…

Identity Politics | Rechthaberischer Relativismus

Grüne Spitzenpolitiker*innen haben gleich zu Beginn des neuen Jahres ein paar brandheiße Eisen angefasst: »Racial Profiling bei der Kölner Polizei«, »Sex auf Rezept für Seniorenheime«, »Unisex-Toiletten in Berliner Behörden«. Was Andersdenkenden wie eine Priorisierung von Pipifax vorkommen mag, folgt einer linken Logik: »Antidiskriminierung beginnt bei…

Identity Politics | Sterntaler

Es war einmal ein Kapitalismus in Deutschland, der so hässlich aussah, wie er war. Dicke weiße Männer mit Speckröllchen im Nacken rauchten Zigarren, gaben ihrer Sekretärin ein Klaps auf den Po und lachten des Abends in geselliger Runde mit ihrem ehemaligen Obersturmführer über so manchen…

Theoriefeindlichkeit | Blinde Praxis

Es ist ein verbreitetes Klischee, dass Theoretiker*innen in praktischen Dingen unbeleckt sind. Schon von Thales von Milet ist die Legende verbreitet worden, dass er, den Blick in den Sternen, ins Wasser gestürzt sei. Theoretiker*innen sind solche, die Denken und Sprechen. Wer denkt, handelt nicht. Und…

Theoriefeindlichkeit | Praxisintoleranz

Neulich in meiner Sprechstunde: Ein Student kommt zur Nachbesprechung seiner Hausarbeit, die er über die menschenrechtliche Situation im Israelisch-Palästinensischen Konflikt geschrieben hat – politisch etwas einseitig, wie ich finde, im Stil recht großspurig, vor allem aber philosophisch theoriefern. Selbstbewusst kommentiert er diesen Vorwurf mit der…

Theoriefeindlichkeit | Pheorie und Traxis

Das Theoretisieren ist eine der bemerkenswerten Praktiken des Menschen. Es exemplifiziert nämlich ein Tun, zu dem nur das menschliche Tier im vollen Sinne fähig ist. Das ist jenes Tun, das wir »Denken« nennen. Denken ist notwendig, um handeln zu können. Denn Handeln ist eine menschliche…

Theoriefeindlichkeit | Kampf der Pseudotheorie

Menschen können vor allem Möglichen Angst haben: vor Schlangen und Plätzen, vor anderen Menschen oder Bakterien, vor dem Tod und sogar vor sich selbst. Vor Theorie hingegen – so scheint es – kann man keine Angst haben; höchstens vor der theoretischen Führerscheinprüfung. Aber dann hat…

Besinnung | Unbefleckte Erkenntnis

In Anbetracht verkaufsoffener Sonntage, glühweinverseuchter Weihnachtsfeiern, kirmesartigem Tumult auf städtischen Weihnachtsmärkten und gut 10 Millionen geschlachteten Gänsen mag man das bisweilen vergessen: Die Adventszeit soll eine Zeit der gespannten Vorfreude und vor allem eine Phase der »inneren Einkehr« sein. Das zurückliegende Jahr samt all seiner…

Besinnung | Ja, klar, es ist ja Weihnachten!

Während man noch unschlüssig ist, ob Hawaiihemd und Zehenstegsandale endgültig den hinteren Ecken des Kleiderschranks anheim zu geben sind, lugen bereits die ersten Spekulatius und Lebkuchen aus den Regalen der hiesigen Supermärkte. Kramt man dann Wochen später, ob der allzu niedrigen und daher widrigen Außentemperaturen,…

Postfaktizität | Gefährliche Postphänomene

Das Schlagwort von der Postfaktizität ist in aller Munde. Tatsächlich haben der Brexit und die Wahl von Donald Trump zum US-amerikanischen Präsidenten gezeigt, dass so etwas wie Wahrheitstreue oder auch nur Wahrheitsnähe für Wahlausgänge gegenwärtig keine besondere Rolle spielen. Fast hat man den Eindruck, dass…

Postfaktizität | Alles sinnlos

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen: Kein anderer amerikanischer Politiker trifft derart viele falsche Aussagen wie der gerade zum Präsidenten gewählte Donald Trump. Laut der Faktencheckwebsite politifact.com waren 35% der ausgewerteten Aussagen Trumps während des Wahlkampfes falsch. Bei Hillary Clinton waren es 10% und bei Barack…

Postfaktizität | Authentischer Bullshit

In jener Nacht, als Trumps Wahlsieg ein weltpolitisches Erdbeben auslöste, schlug die Stunde der medialen Seismographen: Was genau war da eigentlich geschehen? Dass dies noch kaum jemand begriffen hatte, zeigte sich, als in den vermeintlichen Expertenrunden umgehend die Frage aufkam, ob der neue Präsident auch…

Postfaktizität | We’re all living in America

Nicht von ungefähr ist in Zeiten des US-amerikanischen Wahlkampfes das Wort »postfaktisch« zu einem der neuen Lieblingswörter des hiesigen Feuilletons geworden. Und wie immer, wenn ein Hype entsteht, entsteht auch fast zeitgleich der dazu passende Anti-Hype. Denn auch die ganz besonders kritischen Geister unter uns…

Recht auf Vergessen | Liberale Schlitzohren

Vielleicht waren Jugendsünden oder einmalige Verfehlungen nie zuvor so fatal wie heute. Ein Blick in die Schaufenster von Tattoo-Studios, die neben der Verewigung der neuesten Trends auf nackter Haut auch die rückstandslose Entfernung erschlaffter Arschgeweihe und anderer geschmacklicher Verirrungen anpreisen, zeigt, dass jugendliche Prognosen über…

Recht auf Vergessen | Digitale Rebellion

Als Immanuel Kant seinen langjährigen Diener Martin Lampe aus Altersgründen entlassen musste, wohlgemerkt mit einer angemessenen Pension, konnte er ihn einfach nicht vergessen. Immerhin hatten sie vierzig Jahre lang zusammen verbracht. Sogar den Nachfolger von Lampe nannte Kant häufig so, obwohl der in Wahrheit Kaufmann…

Recht auf Vergessen | Muppet-Show der Daten

Die netzpolitische Debatte um das »Recht auf Vergessen« dreht sich um die Suche nach einem digitalen Radiergummi: Wie kann verhindert werden, dass sich peinliche Fotos, Videos und sonstige kompromittierende Daten, die im Internet »viral« gehen, für immer und ewig in die kollektive Erinnerung globaler Server-Netzwerke…

Recht auf Vergessen | Virale Videos

Im April 2015 fellationierte die aus dem Umland Neapels stammende Tiziana Cantone einen biologisch offenkundig männlichen Zeitgenossen, welcher sie bei der Ausübung dieser Tätigkeit mit seinem Mobiltelefon filmte. Als sie dies bemerkte, äußerte Cantone: »Stai facendo un video? Bravo!« (»Machst du ein Video? Gut so!«)….

Roboter | Odyssee in Stuttgart

Gespickt mit zahlreichen Referenzen auf Science-Fiction-Klassiker, insbesondere »2001 – Odyssee im Weltraum« (die Folge heißt »HAL«, und auch in ihr wird zu Beginn ein Stock in den Himmel geworfen) widmete sich Ende August diesen Jahres der Stuttgarter Tatort der Maschinisierung der Gesellschaft: Der Supercomputer Blue…

Roboter | Welcome to the era of cognitive business

Das Wort »Roboter« ist bekanntlich vom tschechischen Wort »robota« abgeleitet, welches im Deutschen soviel wie »Frondienst« bedeutet. Daher dürfte es auch nicht allzu gedankenflüchtig sein, die Aufgabe des Roboters darin zu sehen, dem Menschen jene Arbeiten abzunehmen, die ihm Verdruss bereiten. Ganz in diesem Sinne…

Roboter | Automatische Ethik

Am 7. Juli 1881 erschien in der Kinderzeitschrift Giornale per i bambini die erste Pinocchio-Geschichte von Carlo Collodi. Pinocchio ist ein aus einem unscheinbaren Holzscheit geschnitzter Hampelmann, der ganz plötzlich frech zu sprechen beginnt, und nun soll aus diesem frühen Holzroboter ein richtiger kleiner Junge…

Roboter | Familienähnlichkeit

Bald kommen die Roboter – die Roboter, die genauso oder sogar mehr noch so sind wie wir. Das glauben zumindest viele Menschen. Das wird in Literatur und Film immer wieder neu verhandelt. Das ist inzwischen auch Gegenstand mehr oder weniger ernsthafter philosophischer Abhandlungen. Tatsächlich spricht…

Snobismus | The Good, the Bad and the Ugly

Als junger Mensch sollte der Filmkritiker Roger Ebert den im Titel genannten Western von Sergio Leone rezensieren. Er kam zu einem mittelmäßigen Urteil. Leider sei er damals der Auffassung gewesen, dass ein »Spaghettiwestern« keine »Kunst« sein könne, schrieb Ebert später selbstkritisch, so habe er ein…

Snobismus | Eine urbane Verteidigung

Das oft gockelhafte Gebaren des Snobs ärgert nicht nur meine Co-Autoren Hoffmann und Neuhäuser. Auch in der Volkswirtschaftslehre ist man nicht gut auf ihn und sein »abnormes Nachfrageverhalten« zu sprechen. Der sogenannte Snob-Effekt wird diagnostiziert, wenn einem potenziellen Konsumenten nur deshalb die Lust an einem…

Snobismus | Latent gefährlich

Der geschätzte Kollege Thomas Hoffmann schlägt vor, an einem ziemlich altertümlichen Begriff von Snobismus festzuhalten. Snobs sind demnach all diejenigen Menschen, die dazu neigen, »nach oben zu buckeln und nach unten zu treten«. Fast könnte man meinen, Kollege Hoffmann wolle damit – ganz präventiv natürlich…

Snobismus | Deutsche Normalität

Mit dem Brexit hat sich wieder ein Wort in das Licht der Öffentlichkeit geschlichen, das es zuvor nur noch selten auf die ganz große Bühne schaffte. Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wurde nämlich nicht nur den »Snobs der britischen Elite« angelastet, sondern es…

Populismus | Politik des Eigenen

Der Populismus ist nicht sonderlich populär. Zumindest nicht bei einer Mehrheit der Mittelschicht und den politischen Eliten. Sie verurteilen jede Art des Populismus und sprechen mal wütend, mal herablassend vom »rechten Pack« oder – je nach Anlass – von den »linken Krawallmachern«. Doch was ist…

Populismus | Die Wirklichkeit des verdoppelten Lebens

Bei uns daheim gibt es keinen Fernseher. Serien, die mir gefallen, schaue ich hintereinanderweg im Internet an. Was hingegen im deutschen Fernsehen tagtäglich gesendet wird, dringt für gewöhnlich nicht mehr bis zu mir vor. Ich empfinde das als sehr wohltuend. Es hat mich aber wohl…

Populismus | Elitäre Selbstimmunisierung

Die Mehrheit derjenigen Briten, die zur Wahl gegangen sind, hat sich für den Austritt aus der EU entschieden. Es war eine knappe Mehrheit, aber eine Mehrheit. Die intellektuellen, politischen und ökonomischen Eliten Europas können das nicht fassen. Ausnahmsweise proben sie einmal den Schulterschluss. Denn die…