Erinnerungskultur | War da was?

Kultur hat man – oder eben nicht. Das gilt auch für die Erinnerungskultur. Eindrucksvoll bewies dies kürzlich ein allseits bekannter Präsident, als er einen selbst nach Twitter-Maßstäben erstaunlich kurzen Spruch ins Gästebuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem pinselte, der ob seiner bemerkenswert schlichten Direktheit einem slightly…

Zur Person Falk Bornmüller

Falk Bornmüller hält den Begriff des Begriffs für bedenkenswert sowie die Formen von Erkenntnis und Normativität. Er hat in einem Buch mal über vernünftige Selbstachtung nachgedacht, lebt in Leipzig und arbeitet an der Universität Magdeburg.

Erinnerungskultur | Polen, PiS und Pippi Langstrumpf

Schon Nietzsche wusste um das Glück des Vergessens: »Bei dem kleinsten aber und bei dem größten Glücke ist es immer Eines, wodurch das Glück zum Glücke wird: das Vergessen-können oder, gelehrter ausgedrückt, das Vermögen, während seiner Dauer unhistorisch zu empfinden.« In der polnischen Regierungspartei PiS…

Zur Person Kira Meyer

Kira Meyer denkt im fortgeschrittenen Master-Stadium an der Universität Hamburg über Probleme der Praktischen und der Politischen Philosophie nach. Und sie schreibt Beiträge für NDR Info.

Erinnerungskultur | Das Brot

In seiner sogenannten Dresdener Rede beklagte das tausendjährige Brot unter den Björns, nämlich Bernd Höcke, bekanntermaßen dies: » … wir Deutschen […] sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat«. Diese Klage zeigt nicht…

Zur Person Thomas Hoffmann

Thomas Hoffmann existiert. Er sorgt sich. Über die rechtfertigende Kraft der Erfahrung und die Natürlichkeit des Guten hat er Bücher geschrieben. Derzeit denkt er wieder über den Begriff des Begriffs nach. Er ist Privatdozent an der Universität Magdeburg.