Zynismus | Wer zuletzt lacht, lacht allein

Wir alle kennen ja diese Bemerkungen, die besagen, dass auch Hitler Vegetarier war oder dass schließlich auch Hitler einen Schäferhund hatte. Solche Bemerkungen machen manche Menschen gegenüber mit ihnen befreundeten Vegetariern und Schäferhundhaltern augenzwinkernd. Ich hingegen warte inständig darauf, dass sich endlich jemand aus meinem…

Zynismus | Was erlauben Türke!?

Zynismus ist keine Tugend. Mag er als Haltung oder als Denkungsart verstanden werden: Eine Beleidigung von Anstand und Sitte, die Missachtung von allem, was uns lieb und teuer geworden ist, ist ihm eigen. Zynische Kommentare sind spöttisch, bis es weh tut, und lassen es bewusst…

Zynismus | Auf den Hund gekommen

Der wohl berühmteste aller »Kyniker« (alt-griech. kyon, »Hund«) wurde einst von einer Patrouille Soldaten beim pennerhaften Herumlungern auf der Straße aufgegriffen. Zu jener Zeit waren Menschen generell noch sans-papiers, und auf die Frage der Ordnungsmacht hin, wer er denn sei, hätte er sich, wie damals…

Gleichmacherei | Ein Hoch auf das Nicht-Identische!

Beim Schimpfwort der »Gleichmacherei« handelt es sich meist um den politisch-ideologischen Vorwurf: Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Menschen werde eingeebnet, und das sei schlecht, weil es den Individuen in ihrer Besonderheit nicht gerecht und Ungleiches gleich gemacht werde. An dieser Stelle lohnt sich ein Perspektivwechsel,…

Gleichmacherei | Penetrante Sensibilität

Wenn sich jemand seiner Sache sicher ist, z.B. Bundestrainer Jogi Löw, dann sagt er gern: »Absooluuut!«. Andere Menschen sind Bedenkenträger, skrupulöser, skeptischer: »Das mag ich nicht entscheiden«, »Das liegt im Auge des Betrachters«, »Die einen sagen so, die anderen so«. Dieser zögerliche Gegenpart zum rhetorischen…

Gleichmacherei | Allquantifizierung für Dummies (AfD)

Als Mitte Mai eine Photographie veröffentlicht wurde, auf der zu sehen war, wie der aus Gelsenkirchen stammende Fußballspieler Mesut Özil dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan freudig lächelnd eines seiner Trikots überreichte, war die Empörung hierzulande groß. Und ganz besonders empört waren natürlich wieder zwei…

Gleichmacherei | Gleiches mit Gleichem

Wenn in vier Jahren die nächste Fußball-Weltmeisterschaft erneut in einem ›spannenden‹ Land stattfindet, dessen Bewohner sich ob der internationalen Aufmerksamkeit endlich mal ›entspannen‹ dürfen (Der Spiegel: »Der Sommer, als Russland lächelte«), werden humanistisch gesinnte Funktionäre wieder ihr Hohelied von der gleichheitsfördernden Wirkung gemeinsamen sportlichen Wettkampfs…

Kontrolle | Des Kapitalismus‘ kleine Schwester

Die Länder Europas wie auch die USA erfahren gegenwärtig ein verstärktes Kontrollbedürfnis. Protektionismus, Separatismus, Nationalismus treiben nicht mehr nur ihre Blüten, sondern tragen bereits ihre ersten Früchte. Es scheint der Punkt erreicht, da die dem Neoliberalismus eigene Dialektik nach einer Aufhebung verlangt; nur dass es…

Kontrolle | Zuviel des Guten

Kontrolle ist freiheitsliebenden Menschen suspekt. Denn zwischen dem Bedürfnis nach einem selbstbestimmten Leben in Freiheit und der Kontrolle durch andere besteht offenbar ein Widerspruch. Nicht umsonst bemüht sich jede*r Adoleszent*in beizeiten mehr oder weniger erfolgreich darum, der zunehmend als Zumutung erscheinenden Sorge der Erziehungsberechtigten zu…

Kontrolle | Schlechtes Gewissen

Woody Allen ist ein intimer Kenner antiker Tragödien, und so wird in vielen seiner Filme das Drama tragischer Helden aufgeführt, die »schuldlos schuldig« werden, indem sie gerade dadurch, dass sie ein Unheil verhindern wollen, die Katastrophe allererst in Gang setzen. Wie etwa in »Verbrechen und…

Kontrolle | Oder Vertrauen?

Oft wird der jeden Apotheken-Kalender zur Ehre gereichende Sinnspruch »Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser« nicht nur fälschlicherweise Lenin zugeschrieben. Mindestens ebenso oft ist er auch falsch. In all jenen Fällen, in denen es richtig wäre, jemandem zu vertrauen, ist es nämlich keineswegs besser, ihn…

Déformation professionnelle | Philosophie ist keine Zauberei

In der immer weitere Kreise ziehenden Debatte um Wolfram Eilenbergers Zeit-Artikel, die für die Verkäufe seines jüngst erschienenen Buchs sicherlich nicht hinderlich gewesen sein dürften, stehen sich in der Frage des gegenwärtigen Zustands der akademischen Philosophie zwei Parteien gegenüber. Die einen stimmen Eilenbergers Diagnose grundsätzlich…

Déformation professionnelle | Und tschüss!

In Die Zeit vom 1. März 2018 attestierte Wolfram Eilenberger der gegenwärtigen akademischen Philosophie lebensferne Selbstbespiegelung, geistige Stagnation und gesellschaftliche Irrelevanz. Wie nicht anders zu erwarten, rief diese Diagnose den öffentlichen Widerspruch akademischer Philosophen hervor. Dass der Vorwurf lebensferner Selbstbespiegelung nicht völlig aus der Luft…

Déformation professionnelle | Über Züchtung

Die deutschsprachige akademische Philosophie ist auf den Hund gekommen. Nicht auf ein domestiziertes Schoßhündchen, sondern auf ein Exemplar mit öffentlichkeitswirksamem Biss. Der in die Wade beißt, heißt Wolfram Eilenberger und brachte kürzlich ein Buch heraus, in welchem er einer »Zeit der Zauberer« in der Philosophie…

Déformation professionnelle | Charlie und die Denkfabrik

Früher war alles besser. Auch die Philosophie. Insbesondere die akademische. Und so macht dieser Tage einmal mehr eine beunruhigende Diagnose die Runde: Die universitäre Philosophie sei gesellschaftlich irrelevant geworden, selbst auf das Fachpublikum wirke sie uninspiriert, blutleer, ja, verzweifelt, entsprechend mutlos, konformistisch, karrieristisch und kleinteilig….

Konsequenz | Folgen oder nicht folgen?

Wer A sagt, muss auch B sagen. Von Kindesbeinen an gehört diese Lebensregel zum festen Grundbestand einer jeden Pädagogik, die den keimenden Spross zur Tugend der Konsequenz zu erziehen trachtet. Die Tracht (keine Prügel!) bleibt folgerichtig nicht aus, wenn der Zögling zwar immer mehr Essen…

Konsequenz | Entschlossen unbeirrbar

Jenes erstmalig von Konrad Duden in Leipzig veröffentlichte Wörterbuch, welches laut eigener und nicht gerade bescheidener, aber wohl weitgehend zutreffender Selbstauskunft, die Instanz für alle Fragen zur deutschen Sprache und Rechtschreibung ist, verzeichnet unter dem Eintrag »Konsequenz« folgende Bedeutungsübersicht: »1.a. Folgerichtigkeit, Schlüssigkeit, 1.b. Unbeirrbarkeit, Entschlossenheit,…

Konsequenz | Politische Dünnbrettbohrer

So mancher Beobachter der Berliner Bühne rieb sich verwundert die Augen. Die naiv hilflos wirkende Wankelmütigkeit, mit der Martin Schulz zuerst die Kanzlerschaft und dann auf einen Schlag Parteivorsitz und Außenministeramt verspielte, mutete geradezu bizarr an: »Ich habe mir zum Ziel gemacht, die SPD weiblicher,…

Achtsamkeit | Schuldlose Unachtsamkeit

Wenn Onkel Billy in dem alljährlich in die vorweihnachtlichen Wohnstuben gebrachten Filmklassiker Ist das Leben nicht schön? das dringend benötigte Geld der Bausparkasse seines Neffen George Bailey (James Stewart) in der (morally Bad-)Bank des Erzgegners Henry (nicht Harry) Potter vergisst, will man als Zuschauer die…

Achtsamkeit | Emotive Egozentrik

Das ist jetzt kein Witz, das gibt es wirklich: das Deutsche Fachzentrum für Achtsamkeit. Auf seiner Website klärt es uns darüber auf, dass Achtsamkeit »eine Qualität des menschlichen Bewusstseins« sei, die »eine besondere Form von Aufmerksamkeit« darstelle. Der Achtsame entwickle »einen klaren, stabilen Geist, der…

Achtsamkeit | Der Rausch der Nüchternheit

Aus Sicht der kritischen Zeitdiagnostik bietet der derzeitige Trend zur »Achtsamkeit« fraglos eine Steilvorlage: Die gehetzten bürgerlichen Eliten »steigen aus«, ziehen sich in mentale Wellness-Zitadellen zurück – weil sie es sich leisten können. Sie meditieren stundenlang auf den Anblick einer Weintraube, beobachten, atmen, spüren, atmen…

Achtsamkeit | Dialektik der Achtsamkeit

Es ist, wie es ist (sagt die unachtsam faule Vernunft): Einer postfaktisch-orientierungslosen Moderne ist die Achtsamkeit inzwischen zu dem geworden, was dereinst die Aufklärung gewesen. Galt es vormals als Gebot der Stunde eines eurozentrischen Zeitalters, das selbständige Denken einem kritisch gewendeten Bedenken des Gedachten zu…

1968-2018 | „Freiheit ist rational – oder keine“

Als die Studierenden nicht länger mit Slips und Kragen auf die Straße gingen. Wie wurde man zu einem 68er? Worum ging es damals? Um praktische Theoriekritik oder eine kritische Theorie der Praxis? Und was bleibt? Slippery Slopes im Gespräch mit dem Soziologen Hauke Brunkhorst.  …

1968-2018 | Besser schimpfen

Dieser Text ist ein Text, der einem Text vorausgeht. Sie werden in diesem Text nichts lesen, was Sie nicht schon an anderer Stelle gelesen haben. Sie werden keine Ihnen unbekannten Fremdwörter und keine Wortneuschöpfungen und auch keine außergewöhnlichen Formulierungen lesen. Sie werden Verben, Substantive, Adjektive,…

1968-2018 | Blumen zu Apfelsinen!

Die sogenannte 68er-Bewegung feiert 2018 ihr 50. Dienstjubiläum. Auf der Betriebsfeier wird der DJ vermutlich allerlei Platten von Bob Dylan, Joan Baez, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Cream und Grateful Dead auflegen müssen, ganz gewiss jedoch die Hippie-Hymne San Francisco von Scott McKenzie. Dies mag uns…

1968-2018 | Ein kurzer Sommer der Ironie

Als am 1. Januar 1968 in der BRD die Mehrwertsteuer eingeführt wurde, ahnte noch niemand, was für ein historisch bedeutsames Jahr da gerade angebrochen war. Sicher, im Januar zuvor hatte ein Haufen Anarchos in West-Berlin die Kommune I gegründet. Am 2. Juni war am Rande der Anti-Schah-Proteste…

Interview | Robert Brandom

Und weil wir gerade das Thema „Geschenke“ hatten, hier nun noch ein super-duper-hoppel-poppel-Bonus-Treueprämie-new-year-gift an all unsere geliebten Leser*innen. Gratis oben darauf, einfach zwischendurch und hier auf Slippery Slopes tatsächlich als Erstes zu lesen: ein Interview mit einem der derzeit einflussreichsten US-amerikanischen Philosophen, dem Anneliese Maier-Forschungspreisträger…

Geschenke | Peinigende Präsente

Wieder einmal wäre nach dem Weihnachtsfest zu wünschen gewesen, dass »zwischen den Jahren« eine besinnliche Zeit der inneren Einkehr anbricht. Oder wie Karl Valentin einst hoffte: »Wenn die stille Zeit vorbei ist, dann wird es auch endlich wieder ruhiger«. Tatsächlich aber sind die letzten Dezembertage…

Geschenke | Immer Feste

Geschenke haben in der privaten wie öffentlichen Wertschätzung einen kaum zu überbietenden guten Ruf. Mal abgesehen vom vollkommen zu Recht skeptisch beäugten Danaergeschenk (Wer braucht schon ein riesiges Holzpferd im Vorgarten?) sind doch alle Geschenke ein tolles Gut, welches dem Beschenkten Freude und dem Schenkenden…

Geschenke | Schöne Bescherung

Eigentlich ist Schenken ja etwas Schönes. Wer schenkt, möchte man meinen, teilt mit von der großen Fülle dieser Welt; umgekehrt erfährt von dieser Fülle, wer sich beschenken lässt. Dabei, so heißt es, ist Geben seliger denn Nehmen. Es ist vielleicht nicht ganz ein Wiederholen, aber…